Der Gast aus Spremberg vom dortigen SC entführt die Punkte aus dem Waldstadion.Die Vorzeichen auf die Partie standen nicht optimal. Mehrere Ausfälle ließen den Kader schrumpfen, sodass lediglich ein Wechsler zur Verfügung stand.  Dennoch verlief die Anfangsphase wie gewünscht. Ein schneller Treffer durch Hühne, welcher mustergültig durch Hein in Szene gesetzt wurde, spielte der Heimelf in die Karten. Spremberg kam in den ersten 20 Minuten mit dem Pressing der Heimelf nicht zurecht, unsere Elf verpasste es jedoch, selbst klarste Chancen zu nutzen. Hein, M. Vogt und Schenk vergaben teilweise überhastet oder ein Verteidiger hatte doch noch ein Bein dazwischen. Nach einer halben Stunde kam der Gast dann besser in die Partie und der FCL gab das Heft aus der Hand. Kurz vor der Pause dann der Ausgleichstreffer, vorangegangen jedoch ein klares Foul an Verteidiger Hamann. Dies ahndete Schiri Holzhüter, der an diesem Tag nicht immer souverän wirkte, jedoch nicht. So ging es mit dem Remis in die Pause.

Die zweite Hälfte sollte so begonnen werden, wie die Erste. Lediglich die Chancenauswertung musste verbessert werden. Leider verlief diese Hälfte komplett anders. Kaum Ballkontrolle und geordnetes Passspiel prägten jetzt das Spiel des FCL. Nur sporadisch kam man jetzt vor das Tor der Gäste. Die beste Chance hatte dabei noch Schenk, welcher jedoch verzog. Spremberg kam jetzt immer wieder gefährlich vor das Tor, welche allesamt jedoch entschärft werden konnten. Nach einer knappen Viertelstunde war es dann ein langer Abschlag vom Gästeinterimskeeper Rihm, welchen Hamann unterschätze, Pultermann erlaufen konnte und mit der Fußspitze den Ball an Torhüter Koppelt vorbeischob. Sichtlich geschockt von diesem Tor benötigte die Heimelf einige Minuten, um sich wieder zu sortieren. Durch die Einwechslung von Leppin und einer Systemumstellung konnte man das Spiel mehr und mehr in die gegnerische Hälfte verlagern. Doch wie in Halbzeit eins fehlte die letzte Konsequenz im Abschluss. Schenk übersah bei einer Möglichkeit den mitgelaufenen Hühne, C. Vogt köpfte kurz vor Schluss vollkommen unbedrängt am Tor vorbei. So gab man den Sieg aus der Hand und geht nun mit einer gewissen Portion Druck in die letzte Hinrundenpartie, will man nicht wieder in den unmittelbaren Abstiegskampf rutschen. Gegner wird die Reserve der Hohenleipischer Landesligaelf sein, welche bei momentan einer Partie weniger 6 Punkte hinter unserer Elf auf Platz 13 steht. Anstoß der Partie wird bereits 11.00 Uhr sein.