Die Vorbereitung auf die Rückrunde neigte sich dem Ende und das erste Pflichtspiel stand für die Erste auf dem Plan.

Zu Gast war die Alemannia aus Altdöbern. Im Hinspiel zeigte Altdöbern ihre Offensivstärke und bezwang uns mit 4:0. Vor allem die Effektivität ließ an diesem Tag bei uns zu wünschen übrig und Altdöbern zeigte, wie man mit einfachsten Mitteln zum Erfolg kommen kann.

Trainergespann Nicolaus / Vogt sprachen genau dieses Spiel an und gab es den Spielern mit auf den Weg, von Beginn an hellwach zu sein und auf die langen Bälle Acht zu geben.

Leider kam es ganz anders als gehofft, bereits mit dem ersten gefährlichen Vorstoß sorgte Läser für das 0:1, vorausgegangen ein weiter Einwurf von Franke, welcher per Kopf verlängert wurde, und Läser im Zentrum das entscheidende Kopfballduell gewann und Koppelt im Tor überzwang. Dann kam es knüppeldick, ein 35m Freistoß von Franke senkte sich ins Tor, ein zu einfacher Ballverlust kurz vor dem Strafraum mit Vollendung durch Franke sowie ein langer Ball über die Abwehr, bei dem Vogt eine sehr schlechte Figur machte und Läser allein auf Koppelt zulief und traf. Nach 8 Minuten stand es also 0:4.
Nun galt es, den Schaden in Grenzen zu halten und irgendwie in das Spiel zu kommen. Eine Systemumstellung brachte dann zumindest etwas mehr Sicherheit in das Spiel. Altdöbern jetzt auch ein zwei Gänge zurückschaltend, kam unsere Elf gelegentlich vor das Gehäuse von Torhüter Blaske. Hühne vergab dabei noch die größte Chance, als eine schöne Kombination über links zu Ende gespielt wurde und Hühne dann aus spitzem Winkel mit links abzog, leider traf er den Ball nicht richtig. So ging es mit dem 0:4 in die Pause.

Was da passiert ist, konnte keiner so richtig glauben, doch es war Realität! Das Trainergespann appellierte an den eigenen Ehrgeiz und den Kampfeswillen, nicht komplett unter die Räder zu kommen.

Die zweite Hälfte verlief etwas ausgeglichener, Lauchhammer jetzt mit gleichen Spielanteilen, so wirklich gefährlich vor dem Tor der Gäste wurde es lediglich bei zwei Situationen, eine davon nutzte Hein nach klasse Vorarbeit von Hänsel per Direktabnahme zum Anschlusstreffer. Altdöbern hatte mit Franke und Läser die überragenden Akteure auf dem Platz und Lauchhammer fand kein Mittel, diese zu unterbinden. Immer wieder spielte sich Franke frei und kam in aussichtsreiche Positionen. Eine davon nutzte er selbst und fast mit dem Schlusspfiff legte er frei vor dem Tor auf seinen Nebenmann Läser ab. Am Ende steht eine, auch in der Höhe verdiente Niederlage auf der Habenseite, was vor allem bei den Anhängern des FCL für Kopfschütteln sorgt. Solch eine Leistung hatte niemand erwartet und lässt auf schwere Zeiten blicken, denn in den kommenden Wochen geht es vor allem gegen Mannschaften des oberen Tabellendrittels. Das die Mannschaft gegen diese Mannschaften bestehen kann, hat sie in der Hinrunde gezeigt. Dazu ist aber eine Leistungssteigerung um 100 % notwendig.

Jetzt gilt es, die richtigen Schlüsse aus der Leistung zu ziehen und in der kommenden Woche bei dem schweren Auswärtsspiel in  Döbern eine Reaktion zu zeigen.