Der Sieg bei dem SV Großräschen bedeutet erstmal etwas Luft im Abstiegskampf.Ein Spiel, welches geprägt war von Unsicherheiten und purem Abstiegskampf. Unser Team wollte aus einer kompakten Abwehr heraus schnell und schnörkellos nach vorn spielen. Dadurch das Großräschen in der ersten Halbzeit jedoch so gut wie gar nichts für die Offensive tat, rückte unsere Elf etwas weiter nach vorn und griff so die gegnerischen Verteidiger in ihrer Hälfte an. Ein Ballgewinn im Mittelfeld und nach schönem Doppelpass mit Hühne stand Voigtländer dann 20 m freistehend vor dem Tor. Mit seiner linken „Klebe“ schoss er für Keeper Miottke schwierig zu halten per Aufsetzer ins Tor. Diese Führung spielte uns natürlich in die Karten. Mit nun etwas mehr Sicherheit im Rücken konnte man beruhigter aufspielen, zwingende Torchancen blieben jedoch Mangelware. Großräschen versuchte bei Standards gefährlich zu werden, Eckhardt im Abwehrzentrum hatte jedoch alles unter Kontrolle und organisierte seine Abwehrleute hervorragend. Sodass es mit einem gerechten 0:1 in die Pause ging.

Für die zweite Hälfte hatte sich der Gastgeber mehr vorgenommen. Und das merkte man auch auf dem Platz. Zweikampfbetonter und hitziger gingen die Räschener zu Werke, ohne dabei übermäßig unfair zu agieren. Sie investierten nun auch mehr in das Spiel und so kamen gelegentliche Angriffe auf das Tor von Keeper Koppelt. So wirklich gefährlich wurde es jedoch über die gesamte Spielzeit nicht. Unsere Elf verstand es jedoch nicht, aus dem sich bietenden Raum Kapital zu schlagen und so musste man bis zur letzten Sekunde zittern. Einen Freistoß fangend und schnell reagierend setzte Torhüter Koppelt Schenk in Szene. Das inkonsequente Abschirmen des Verteidigers nutzte unser Goalgetter zu dem viel umjubelten 0:2.

Damit verschaffte sich unsere Elf ein kleines Polster auf den Abstiegsplatz und kann in den folgenden Spielen gegen Hohenleipisch (auswärts, 18.4.19 18 Uhr) und gegen Bad Liebenwerda (Heimspiel, 27.4.19 15 Uhr) dem Klassenerhalt ein ganzes Stück näher kommen. Dazu wird aber wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung von Nöten sein. Gerade das Nachholspiel gegen Hohenleipisch wird eine „knackige“ Aufgabe. Auch für die Landesligareserve geht es noch um wichtige Punkte im Abstiegskampf.