FC Lauchhammer I – FSV Brieske/Senftenberg III 2:6 (1:5)

Vor dem Spiel herrschte eine freundliche und respektvolle Stimmung unter den Trainern, die sich auf das Spiel freuten.

Der zweite Spieltag unserer D Junioren stand unter keinem gutem Vorsatz. Von acht Stammspielern waren gleich drei nicht verfügbar. Wir erwarteten einen Gegner auf Augenhöhe, waren jedoch deutlich geschwächt. Hinzu kam noch, dass die personelle Situation in unserer D2 ähnlich war, so dass wir keinen Spieler nach nominieren konnten. Einzig Nilo, ( eigentlich Torwart ) war unser einziger Wechselspieler.

So begann das Spiel die ersten Minuten ausgeglichen. Wir standen gut, ließen keinen Chancen zu. So fiel das 0:1 eigentlich aus dem nichts. Kurze Zeit später konnte Hannes durch eine tolle Einzelaktion ausgleichen. Dann drehte sich das Spiel und die „Knappen“ hatten jetzt deutlich mehr vom Spiel. Wir hatten gerade im Zentrum keinen Zugriff mehr und überließen dem Gegner völlig die Initiative. Nick, unser Abwehrchef, machte ein tolles Spiel, war ständig in Aktion, konnte aber die Tore nicht verhindern. Wir hatten aber auch zwei drei weitere Chancen durch Hannes, der sich immer wieder durch Einzelaktionen durchsetzen konnte, aber leider zu überhastet abschloß. So wäre ein bessere Ergebnis zur Halbzeit möglich gewesen.

In der zweiten Halbzeit eine anders Bild, unsere Jungs kämpften. Spielerisch fehlten uns immer noch die Ideen, aber Einsatzwille und Moral stimmten. Wir hatten wieder Zugriff im Mittelfeld und erarbeiteten uns Chancen. So verkürtzten wir auf 2:5. Weitere Tore fielen durch mangelnde Chancenverwertung nicht. Mitte der zweiten Halbzeit merkte man unseren Kindern den Kräfteverlust an und so kamen auch die Gäste zu weiteren Chancen. Toni machte seine Sache wie gewohnt gut und verhinderte weitere Tore des Gegners, war aber beim 2:6 machtlos.

Fazit: Mit allen Stammspielern und mehr Wechselpersonal wäre an diesem Spieltag sicherlich mehr drin gewesen. Aber dennoch „Hut ab“ vor unseren Jungs, denen Wille nie abzusprechen war. Spielerisch wartet noch viel Arbeit in den nächsten Trainingseinheiten auf uns.  Besonderen Dank an Matteo, der „angeschlagen“ war und zur Verfügung stand und Nilo der zwei Tage hintereinander spielte.