Schon im Vorfeld war allen Beteiligten der Stellenwert der heutigen Partie bewusst. Auf unsere Mannschaft wartete kein geringerer  als der Tabellendritte SV Döbern. Lauchhammer wollte im letzten Heimspiel des Jahres nochmal ein Zeichen setzen und die 3 Punkte im Waldstadion lassen.Bereits ab der ersten Minute wussten alle das wird heute ein Topspiel auf Augenhöhe. Bis zur 15. Minuten war abtasten auf der Tagesordnung, bis Wojciech Leszek Habdas vom rechten Flügel flankte  und Stephan Sowa in der 17.Minute zum 1:0  zielgenau einköpfen konnte. Doch die Führung hielt nicht lange an, als  Döbern einen schönen Pass in die Schnittstelle spielte und Marcus Koppelt einen Schritt zu  spät war, konnte Eric Schiffel zum 1:1 ausgleichen.  In den folge Minuten machte Döbern mehr Druck und wollte die Führung. Bei einer Freistoß-Hereingabe fehlte der FCL-Abwehr die Zuordnung, sodass Eric Schiffel in der 32. Minute  auf 1:2 erhöhen  konnte. Doch die Hausherren brauchten nicht lange, um sich zu schütteln. Mit dem Pausenpfiff konnte Martin Voigtländer mit einen wunderschönen Schuss aus 18 Meter zum 2:2 ausgleichen.  Eine packende 1.Halbzeit mit einen gerechten unendschieden.  Nach der Pause dann ein Wechsel, den Gelb Rot gefährdeten Mirko Vogt ersetzte  unser Capitain Christian Vogt.

Nach dem Seitenwechsel nahm die Partie an Intensität zu.  Denn in der 47.Minute war es erneut Martin Voigtländer der zur 3:2 Führung einnetzen konnte. Die Spieler rissen die Arme hoch, das  Team lief zur Eckfahne, um dem Torschützen zu gratulieren. Der Auftakt für eine heiße zweite Halbzeit war gegeben!  In der 55. Minute dann der erneute Aufschrei nach Hand im Strafraum und diesmal Pfiff der Schiedsrichter. Alle im Stadion waren sich einig das dies kein Elfer war, aber wenn man gefühlt zehn mal Hand im Spiel ruft dann Pfeift auch der Schiedsrichter irgendwann mal.  Döbern konnte den Elfmeter zum 3:3 Ausgleich versenken und so war wieder alles auf Null gestellt. Ab jetzt ging es rauf und runter, denn beide Mannschaften wollten den Sieg und schenkten sich nichts mehr.  In der 83.Minute besorgte Julian Schenk  nach langer Durststrecke der Mannschaft den 4:3 Führungstreffer. Jetzt sollten noch 10. hitzige Minuten folgen. Döbern warf jetzt alles nach vorne und hatten mehrere gelegenheiten zum Ausgleich. Die größte Chance hatte Döbern, als man in der 90. Minute aus fünf Metern nur die Querlatte traf. Doch das Zittern sollte sich bewährt machen. Nach 90 Minuten und einer endlos lang erscheinenden Nachspielzeit war es vorbei.  Der FC gewinnt das Spitzenspiel mit 4:3, obwohl man sagen muss ein unendschieden wäre Gerecht gewesen, aber diesmal war der Fussballgott auf unserer Seite.  Glückwunsch an die gesamte Mannschaft.